CoVID-19: Folgende Destinationen sind aktuell ohne Quarantäne bereisbar: Direkt zur Liste & Informationen

Kundenfeedback | Erholung in Tanzania und Sansibar

bereiste Tanzania, Sansibar

Stefanie und Lukas

Wir sind erholt von unserer ersten Tanzania Safari zurückgekehrt und möchten euch ein kurzes Feedback geben. Die Safari war fantastisch. Alles hat super geklappt, beginnend vom Transfer über die Reisegruppe, die Lodges und natürlich den Fahrer. Wir haben sehr viele Tiere aus nächster Nähe beobachten dürfen, in sehr guten Unterkünften genächtigt und uns gefragt, warum sich Leute für silber und gold entscheiden wenn schon die bronze Kategorie keine Wünsche mehr offenlässt?

Nach 6 Tagen Durchschütteln im Auto und einigem Staub in der Lunge freuten wir uns auf ein paar ruhige Tage am Meer. Mit den grossartigen Safarierlebnissen im Gepäck sind wir natürlich mit grossen Erwartungen nach Sansibar gereist.
Das Hotel Karafuu Beach Resort hat uns dann nicht völlig überzeugt (Preis-Leistung). Es war ganz in Ordnung, aber einfach Durchschnitt (Austattung der Unterkunft, Essen, Strand). Die Kategorie Garden Cottage war eine gute Wahl (private Terrasse), Meerblick brauchten wir nicht, wir waren den ganzen Tag am Strand. Dieser war beim Hotel sehr schön und nicht überlaufen. Das Baden war wie in den Reiseunterlagen beschrieben nicht immer möglich (eigentlich nur bei Ebbe, es gab einen Steg, damit man die Steine und die Seeigeln in Ufernähe umgehen konnt. Bei Flut hätte man über Steinen und Seeigeln gebadet). Zusammengefasst war es ganz ok, nur für Badeferien allein würden wir aber nicht so weit fliegen, da gibt es in Europa mehr als genug Alternativen.
Gäbe es die Möglichkeit, auch auf dem Festland in der Nähe von Dar-el-Salam Badeferien zu machen? Dann könnte man sich den Hin- und Rückflug nach Sansibar sparen.

Das einzige, was nicht reibungslos geklappt hat, war der Transfer am Abreisetag vom Hotel zum Flughafen: wir erhielten von Tui die Information, dass wir um 13:30 im Hotel abgeholt werden (für einen Flug um 19:00). Als um 14:00 immer noch niemand aufgetaucht war, haben wir uns mit der verantwortlichen Person in Verbindung gesetzt (eine Frau Victoria Boos), die wir aber nicht erreichen konnten. Das Hotel hat sich dann mit Tui in Verbindung gesetzt. Es hat sich dann herausgestellt, dass der Fahrer erst um 16:00 bestellt worden war - was zeitlich sehr viel sinnvoller war. Ich weiss nicht, warum da eine falsche Uhrzeit angegeben war. Dieser keline Fehler war ziemlich ärgerlich, wir hätten den Tag noch etwas länger geniessen können statt in der Hotellobby zu warten.

Bezüglich der Menge Bargeld, die man mitnehmen sollte: für Trinkgeld und Gepäckträger unbedingt ganz viele 1 Dollarscheine... (dass einem das Gepäck ständig förmlich aus den Händen gerissen wurde, habe ich mich bis am Schluss nicht gewöhnen können). Wir sind mit 400 Dollar eingereist, davon waren 100 für die Einreise (je 50 pro Person, die wir am Kilimandjaro Airport bezahlen mussten - in bar) und 100 Dollar für die Ausreise (die wir dann aber nirgends bezahlen mussten) gedacht. Wir haben zusätzlich ca. 200 Franken in Tanzania Shilling abgehoben. Da der Bancomat nur "grosse" Scheine (ca. 5 Franken) ausgegeben hat, konnten wir die eigentlich nur ausgeben, wenn kein Rückgeld erwartet wurde, d.h. vornehmlich für Getränke. Für unsere Reiseroute hätten wir keine Shilling benötigt.
Wir haben uns aber überlget, ob es sinnvoll ist, ein Land mit einer Parallelwährung zu "überschwemmen", zu der nur die Leute im Tourismussektor Zugang haben? Mit dieser Menge Bargeld sind wir ganz gut durchgekommen. Im Hotel auf Sansibar haben wir die Differenz dann mit der Kreditkarte beglichen.

Zusammengefasst haben wir zwei wunderbare Wochen in Tansania erlebt. Von eurer Seite her war die Organisation super.