CoVID-19: Folgende Destinationen sind aktuell ohne Quarantäne bereisbar: Direkt zur Liste & Informationen

043 500 60 40

Mo-Fr 10-12 / 13-17 Uhr

Zurück zur Übersicht

Untamed Namibia, 13 Tage

ab CHF 3640.- pro Person    

13 Tage/12 Nächte ab/bis Windhoek

Highlights:
Swakopmund
Etosha Nationalpark
Skelettküste
Unberührte Wildnis – Damaraland
Riesige Sanddünen von Sossusvlei

Untamed Namibia, 13 Tage

 

Entdecken Sie die beeindruckend Tier- und Pflanzenvielfalt des Etosha Nationalparks, eine der letzten wirklich unberührten Wildnis Regionen, das Damaraland. Lassen Sie sich faszinieren von Wüstenelefanten. Außerdem entdecken Sie die gespenstische Abgeschiedenheit der Skelettküste und die endlose Namib Wüste. Diese Regionen machen Namibia zu einem unvergesslichen Reiseziel.

1. Tag: Zentral Namibia
Wir treffen unseren Safari Reiseleiter am Flughafen oder im vorgebuchten Hotel. Er ist unsere Ansprechperson während der folgenden Tage, die wir gemeinsam auf Safari zu einigen der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten Namibias verbringen. Wir verlassen Windhoek und fahren schon kurz hinter Okahandja von der Hauptstraße in üppige Buschlandschaft und durch typisches Farmland. Unterwegs an einem schattigen Baum hält unser Guide an einer schönen Stelle an und heißt Sie offiziell mit einem Erfrischungsgetränk und kleinen Snacks in Namibia Willkommen. Er teilt Ihnen mit, was Sie in den nächsten Tagen alles Aufregendes erwartet. Sie fühlen sich sogleich angekommen und bereit für Entspannung und Abenteuer. Nach der Ankunft bei unserer heutigen Gästefarm, haben wir den Nachmittag zur freien Verfügung und können auf Wanderwegen die Buschlandschaft erkunden.
Übernachtung Ouhave Country Home - Abendessen

2. Tag: Etosha Nationalpark
Unsere erste Safari erwartet uns heute! Nach dem Frühstück reisen wir via Otjiwarongo und Outjo an die Grenze des weltbekannten Etosha Nationalparks. Den von 114 verschiedenen Tier- sowohl wie 340 verschiedenen Vogelarten bewohnten Nationalpark besuchen wir bereits am Nachmittag auf einer unvergesslichen Wildbeobachtungsfahrt zusammen mit unserem Reiseleiter. Unsere rustikale Safari Lodge befindet sich in der Nähe der Parkgrenze und ermöglicht es somit, die Vielfältigkeit des Naturschutzgebietes in Fülle und ausreichender Zeit zu genießen. Der Etosha Nationalpark zählt mit einer Größe von über 22'000 Quadratkilometern nicht nur zu Afrikas größten Nationalparks, sondern ist auch einer der artenreichsten Naturschutzparks der Welt. Die riesige Etosha Salzpfanne, woher der Park auch seinen Namen bekommt, schimmert regelrecht mit Fatamorganen und fasziniert immer wieder durch ihre unendliche Weite.
Übernachtung: Mondjila Safari Camp – Frühstück, Abendessen

3. Tag: Etosha Nationalpark
Sind alle Kamera-Akkus geladen? Gut! Denn heute erleben wir den gesamten Etosha Nationalpark in seiner ganzen Vielfalt und die Wildnis aus nächster Nähe...gefleckt, gestreift, gepunktet, mit langem Hals oder kurzen Beinen...hinter jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken. Schon seit mehr als 100 Jahren leben hier Zebra, Elefant, Giraffe, Streifengnu, Oryx, Springbock, Kudu oder seltene Tiere wie das Schwarznasen Impala komplett ungestört. Die Touristenautos auf den wenigen staubigen Straßen werden da kaum eines Blickes gewürdigt. Der Tierreichtum ist überwältigend. Mit einer Portion Glück kann man die nachtaktiven Löwen, Leoparden und Geparden, Hyänen oder Schakale am frühen Morgen oder am späten Abend durch den Busch streifen sehen. Auch für Vogelliebhaber ist Etosha ein Paradies mit Hunderten von dokumentierten Arten. Die Etosha Pfanne selbst, eine gigantisch große Salzpfanne, flimmert je nach Jahreszeit trocken staubig in der Mittagshitze oder aber sie lockt, nach Regenfällen, abertausende von Zugvögeln an. Am Abend geht es zurück zu unserem Camp in der Nähe des Andersson Gates.
Übernachtung: Mondjila Safari Camp – Frühstück, Abendessen

4. Tag: Kaokoland
Nach dem Frühstück erkunden wir den westlichen Teil der Etosha Nationalparks und verlassen den Park durch das Galton Gate. Jetzt geht es weiter ins Kaokoland. Wir erreichen am Nachmittag unser Landhotel, welches oben auf einer kleinen Bergkuppe liegt und uns die endlose Buschlandschaft des Kaokolandes darbietet. Unsere Zimmer und Terrassen bieten einen fast unendlichen Blick auf die weitläufige Savannenlandschaft. Zur Abkühlung steht uns eine erfrischendes Pool zur Verfügung.
Übernachtung: Opuwo Country LodgeFrühstück, Abendessen

5. Tag: Kaokoland
Gemütlich erwachen zu den Klängen der Natur und wir freuen uns auf den heutigen Tag, der mit einer umfangreichen kulturellen Begegnungen der Himba beginnt. Wir besuchen am Vormittag ein traditionelles Dorf der Himba und erhalten hier authentische Einblicke in diese naturverbundene Kultur. Sie leben immer noch als Nomaden wie vor Hunderten von Jahren und ziehen mit Ihren Viehherden durch das Land – immer dem wenigen Wasser und der Vegetation nach. Die Behausungen aus Mopane-Ästen, Lehm und Kuhdung sind nur temporär. Rinderherden sind im Zentrum der Kultur. Hier lernen Sie alles über Brautpreise, warum Dickmilch so lecker ist und welche Bedeutung einem Rind zukommt.
Übernachtung: Opuwo Country LodgeFrühstück, Abendessen

6. Tag: Damaraland
Nach einem frühen Frühstück fahren wir wieder am Grenzzaun des Etosha Nationalparks nach Süden. Durch Kamanjab und Fransfontein, einst eine blühende Oase inmitten der Trockenen Buschsavanne, fahren wir weiter an den Rand des Damaralandes und den Lehmterrassen des Ugab Trockenflusses.
Übernachtung: Ugab Terrace Lodge - Frühstück, Abendessen

7. Tag: Damaraland
Wir verlassen die Ugab Terrassen und besuchen zuerst den Versteinerten Wald, der uns quasi per Zeitmaschine in die Vergangenheit bringt. Die gigantischen Stämme, die hier liegen, sehen aus wie Holz, klingen sogar wie Holz, sind aber tatsächlich Millionen Jahre alte Versteinerungen, die hier wieder an die Oberfläche der Welt gekommen sind. Dann geht es weiter zum UNESCO Weltkulturerbe - Twyfelfontein, das größte „open-air Museum“ im südlichen Afrika. Hier begleitet uns ein lokaler Damara Guide auf dem Rundgang zu den verschiedenen Felsgravuren. In einem Living Museum der Damara erfahren wir hautnah alles über Tradition und Kultur. Wer würde in Deutschland denken, dass man so fern der Zivilisation mit dem Leben kann, was die karge Natur einem bietet? Die Darama sind hier zu Hause – mit den Buschmännern gehören sie zu den eigentlichen Ureinwohnern des südlichen Afrikas. Wir fahren anschließen weiter entlang sich windenden Schotterstrassen in die Umgebung des Brandberg Massivs (mit 2.579 m die höchste Erhebung Namibias). Hier liegt unsere Lodge am Ugab Trockenfluss, der die Heimat der bekannten Wüstenelefanten ist. Diese können wir mit etwas Glück direkt von der Lodge aus oder von der Terrasse unserer Zimmer beobachten. Wer möchte kann fakultativ am Nachmittag diese und die Landschaft entlang des Ugab Trockenflusses im offenen Safari Fahrzeug erkunden. Und wer weiß...wenn Sie nachts Äste knacken hören, sind das vielleicht Wüstenelefanten, die durch das Flussbett und an unseren Zimmern vorbei wandern.
Übernachtung: Brandberg White Lady Lodge - Frühstück, Abendessen

8. Tag: Damaraland
Wir genießen eine dampfende Tasse Kaffee oder Tee derweil wir die aufgehenden Sonne beobachten und der Natur beim aufwecken lauschen. Nach dem Frühstück haben wir die Option eine Wanderung zur bekannten Felszeichnung – der „Weißen Dame“ zu unternehmen. Auf dem Weg zurück zur Lodge haben wir erneut die Möglichkeit mit unserem Reiseleiter die Landschaft entlang des Ugab Trockenflusses nach Wüstenelefanten zu erkunden oder am erfrischendem Schwimmbad, mit Blick auf den Brandberg, zu entspannen.
Übernachtung: Brandberg White Lady Lodge - Frühstück, Abendessen

9. Tag: Spitzkoppe & Swakopmund
Eine frühe Abfahrt bringt uns heute via den Minenort Uis zur Spitzkoppe, auch Matterhorn Namibias genannt. Man muss aber definitiv kein Bergsteiger sein, um die Spitzkoppe zu lieben. Die bizarren Formationen der roten Granitfelsen vor dem stahlblauen Himmel lassen niemanden kalt und hinter jeder Wegbiegung verbirgt sich eine tolle neue Fotokulisse. Sogar kleine mit Wasser gefüllte „Rockpools“ finden wir hier nach guten Regenjahren mitten in der Namib Wüste. Nach Wüste und Natur haben wir uns alle ein wenig Verwöhn-Programm verdient und fahren an den Atlantischen Ozean. „Swakop“, wie der zwischen heißer Namib-Wüste und kaltem Atlantik liegende Ort liebevoll von Einheimischen genannt wird, bietet genau das: Gemütliche Restaurants und Cafés in wunderbar hergerichteten Kolonialhäusern, eine Strandpromenade, Palmen und eine neu renovierte Jetty, die auf den Atlantik hinausführt. Sogar eine kleine aber feine Fußgängerzone mit Souvenirshops und Buchläden erwartet Sie. Wir beziehen unser Hotel 4 mitten in der Stadt. Von hier aus können wir alles zu Fuß unternehmen und am Abend schon einmal planen, wer am nächsten Tag alles was unternehmen möchte.
Übernachtung: Swakopmund Plaza Hotel – Frühstück

10. Tag: Swakopmund
Nicht ohne Grund wird Swakopmund „Namibias Spielplatz“ genannt. Spätestens in den großen Sommerferien strömen Namibier aus allen Landesteilen in den kleinen Küstenort, denn hier kommt jeder auf seine Kosten. Sie müssen sich nur entscheiden, auf welche geführte Aktivität Sie am meisten Lust haben: Enthalten ist die Living Desert Tour, die Ihnen die kleinen Wunder der Wüste näher bringt. Weitere alternative Aktivitäten sind unter anderem ein Adrenalin-Kick beim Sandboarden oder Quad-Biken in den nahegelegenen Dünen, oder doch ein atemraubender Fallschirmsprung? Sogar Rundflüge über die Namibdünen und entlang der Skelettküste starten von hier. Genauso gut können Sie auch bei einem Spaziergang am Meer die Seele baumeln lassen, sich durch die Cafés und Eisdielen probieren und in den schönen Souvenirläden stöbern. Abends kommen wir dann in einem der gemütlichen Restaurants wieder zusammen. Wie sich das für einen Küstenort gehört, kommen Liebhaber von Meeresfrüchten und Fischgerichten voll auf ihre Kosten.
Übernachtung: Swakopmund Plaza Hotel – Frühstück

11. Tag: Namib Wüste
Gerade erst haben wir dem Atlantik und der frischen Meeresbrise Adieu gesagt, da hat uns die flirrende Hitze der Namib schon wieder eingefangen. Wir durchqueren eine schier endlose Wüstenebene und den bizarren Kuiseb Canyon. Gut durchgerüttelt von der Schotterpiste erreichen wir am Nachmittag unser Quartier ganz in der Nähe vom Sossusvlei. Zeit genug für einen Sprung in den erfrischenden Pool und für eine Wanderung oder Naturrundfahrt mit der Lodge. Wenn dann die untergehende Sonne die umliegenden Berge blau verfärbt, wissen wir wieder einmal, dass wir gerade an keinem anderen Ort der Welt sein möchten (Aktivitäten nicht inklusive).
Übernachtung: The Elegant Desert Camp / The Elegant Desert Lodge – Frühstück, Abendessen

12. Tag: Sossusvlei / Namib Wüste
Heute heißt es früh aufstehen! Eine Tasse Tee oder Kaffee in der Dämmerung und schon geht es los; die letzten Kilometer bis zum Sossusvlei. Die Morgenstimmung wollen wir schließlich mit Blick auf die Dünen erleben. Der Ausblick vom Herz der Namib auf das rotschimmernde Dünenmeer im Licht der frühen Sonnenstrahlen ist unvergesslich. Selbst Morgenmuffel sind da einfach nur glücklich. Hier beim Sossusvlei, wo das Wasser vom Tsauchab-Fluss alle paar Jahre in einer guten Regenzeit zwischen den mächtigen Sanddünen versickert, schenkt uns die Natur grandiose Anblicke: Die weißen, meist ausgetrockneten Lehmpfannen (vleis) leuchten mit den roten Dünen und dem tiefblauen Himmel um die Wette, verwitterte Bäume sorgen im Deadvlei für die nötigen Kontraste und die knorrigen Kameldornbäume, die wundersamerweise genug Wasser im Grundwasser zum Überleben finden, spenden Schatten und Lebensraum für Tiere und Pflanzen vor der Hitze. Wassertrinken ist Pflichtprogramm – aber das merken Sie schnell selber! Nachdem es im Sand erst hoch hinauf ging, steigen wir im Anschluss im Felsen hinab. Der Sesriem Canyon, der vor Millionen von Jahren vom Tsauchab Fluss in den Boden eingegraben wurde, ist rund einen Kilometer lang und eine stellenweise 30 m tiefe und schmale Schlucht. Wer den Canyon nicht kennt, würde ihn in der Ebene glatt übersehen. Frühe Siedler mussten sechs (ses) Lederriemen (rieme) aneinander binden um an das Wasser unten zu kommen. Nach dem begeisterndem Ausflug fahren wir zurück zu unserer Wüsten Oase, wo wir auf der Poolterrasse den spektakulären Sonnenuntergang genießen können bevor wir das Tourende mit einem traditionellem Namibischen „Braai“ unter freie Sternenhimmel abschließen.
Übernachtung: The Elegant Desert Camp / The Elegant Desert Lodge – Frühstück, Abendessen

13. Tag: Abreise
Nach dem Frühstück nehmen wir schweren Herzens Abschied. Über die Randstufe geht es zurück auf die zentrale Hochebene. Der endlose Himmel zeigt sich noch einmal von seiner besten Seite, bevor wie wieder in der trubeligen Hauptstadt Windhoek ankommen. Je nachdem, ob die Reise für Sie weiter geht oder ob Zuhause ruft, bringt unser Guide Sie ins separat gebuchte Hotel oder direkt an den Flughafen. Vollgepackt mit unvergesslichen Erinnerungen und Erlebnisse geht es nach Hause und es bleibt nur ein: Tschüss bis zum nächsten Mal! Frühstück

*******************************************************************

Inbegriffen
Rundreise gemäss Programm
Deutsch/englisch sprechende Reiseleitung
Unterkunft gemäss Programm
Mahlzeiten: 12 x Frühstück, 10 x Abendessen
Eintrittsgebühren
Stilles Wasser im Reisefahrzeug
Aktivitäten gemäss Programm

Nicht inbegriffen
Flug ab/bis Schweiz
Nicht erwähnte Mahlzeiten und Aktivitäten
Trinkgelder für Fahrer/Reiseleiter

Gruppengrösse
Min. 2 , max. 14 Personen

Reisedaten
Die Reise findet an fixen Daten statt, die Ihnen unsere Afrika Spezialisten gerne auf Anfrage bekannt geben.

Preis
13 Tage/12 Nächte im DZ ab CHF 3640.- pro Person, Gruppenreise
 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Informationen
Ok