Zurück zu Namibia Reisen

Namibia Adventures | Abenteuerliche Reisen durch die Wüste Namibias

Namibia Adventures

Vier Wüsten in vierzehn Tagen? Warum nicht - in Namibia ist das ohne grössere Probleme möglich. Zum Beispiel als Selbstfahrer in einem Mietwagen, der am Internationalen Flughafen von Windhoek dem Urlauber überlassen wird. Das ist dann der Start in die Weiten einer faszinierenden Landschaft mit gastfreundlichen Menschen und Naturerlebnissen, die man nie mehr vergisst. Namibia ist das Synonym für die grosse Freiheit zwischen den rotgoldenen Dünen am tosenden Atlantik, den Riesen aus Granit im Damaraland, der salzigen Etosha-Pfanne und der grünen Lunge des Caprivi-Zipfels. Fragen Sie unsere Namibia Spezialisten nach den besten Routen und Angeboten für Ihr persönliches Reisebedürfnis!

Ja, bitte unterbreiten Sie mir ein unverbindliches Angebot für eine Abenteuer-Reise durch Namibia:

Ihre Ferienwünsche

Vorname *

E-Mail *

Senden Sie mir in regelmässigen Abständen den travel worldwide Newsletter mit besonders attraktiven Reise-Angeboten. (Kann jederzeit wieder abbestellt werden.)

Name *

Telefonnummer *

Namibia Abenteuer-Reisen | Unterwegs mit oder ohne Begleitung

Namibia Adventures wandern durch dünen

Wer sich nicht so recht traut, ohne Begleitung ein derartiges Selbstfahrer-Abenteuer in Angriff zu nehmen, der kann sich der Hilfe eines Guides bedienen, der im eigenen Wagen fährt und im Fall der Fälle beratend zur Seite steht oder auch schon mal einen defekten Reifen wechselt. Denn eines sollte man wissen: Namibia zählt zu den urweltlichsten Ländern der Welt und obwohl es doppelt so gross wie Deutschland ist, leben hier nur zwei Millionen Menschen. Und doch ist die Infrastruktur für Namibia Reisen hervorragend. Der Urlauber kann wählen zwischen Luxushotels in Windhoek oder Swakopmund, Lodges inmitten der Einsamkeit von Kalahari und Namib oder idyllisch gelegenen Rondavels und Campingplätzen.

Ein kühler Drink in der Wüste

Kühler Drink in der Wüste von Namibia

Namibia Lodge Wüste

Am Anfang einer Selbstfahrer-Tour durch Namibia sollte ein kritischer Blick stehen. Denn das Vertrauen zu dem Wagen, dem man sich in den Wüstenlandschaften anvertraut, ist überaus wichtig. Wer mit akzeptablen Reifen startet und ein Reserverad im Kofferraum weiss, der ist schon mal auf der sicheren Seite. Und wenn er sich dann auch noch den Gegebenheiten der Straßen anpasst, die längst nicht immer asphaltiert sind, wird er viel Freude an seinem Aufenthalt in diesem grossartigen Land haben. Denn die Reise führt nicht nach Irgendwo sondern sie endet nach einem erlebnisreichen Tag sehr oft in einer behaglichen Lodge, wo stets ein kühler Drink bei der Begrüssung wartet. Das Reiseunternehmen hat die Unterkunft gebucht und fast überall wird der Gast mit grosser Herzlichkeit verwöhnt. Wer einen 4x4-Wagen fährt, kann sich dann auch schon mal ins Gelände wagen.

Wilde Pferde und Robben und Quad Runs

Wilde Pferde in Namibia nicht african tours

Namibia Adventures Quad Touren

Wo man am Abend den überall in Afrika beliebten "Sundowner" genießt, entscheidet der Urlauber, der sich für das Selbstfahrer-Modell in Namibia entschieden hat, ganz individuell. Zu den klassischen Höhepunkten Namibias zählen der skurile Köcherwaldbaum bei Keetmanshoop im Süden, die wilden Pferde bei Aus und der gigantische Fish River Canyon. In Lüderitz ist das frühere Diamantenfieber längst versiegt, doch geblieben sind die Menschen, die hier ihre europäischen Lebensgewohnheiten nicht nur zu Zeiten des Karnevals pflegen. In Sossusvlei (Link: Artikel über die Dünen von Zeit Online) begegnet der Urlauber den größten Dünen der Welt und in Swakopmund bei einer Bootstour sogar Robben, die sich an Bord füttern lassen. Die Sandberge der Umgebung laden zum Quad-Biking geradezu ein.

Die reiche Tierwelt der Etosha-Pfanne

Etosha Wasserloch Elefanten trinken genüsslich

Trekking-Touren, zum Beispiel in den Naukluftbergen, versprechen unvergessliche Momente. Hier wächst die Welwitschia, eine mächtige Pflanze, die bis zu 2000 Jahre alt werden kann. Dies ist aber auch die Region, wo der Wanderer Herden von Zebras oder Springböcken beobachtet und natürlich auch Strausse, Schakale, Paviane und mit etwas Glück auch Löffelhunde. Trotz der reichen Tierwelt sind Trekking-Touren in Namibia weitgehend ungefährlich. Die Salzwüste der Etosha-Pfanne an der Grenze zu Angola ist für jeden Selbstfahrer so etwas wie ein Pflichtziel. In kaum einer anderen Region Afrikas ist die Tierwelt so üppig wie in diesem Rückzugsort zahlreicher gefährdeter Arten. Komfortable Lodges und Campingplätze gibt es im Nationalpark aber auch vor den Toren, die nachts geschlossen werden. Auch eine Tour in das abwechslungsreiche Sambesi Gebiet (ehemals Caprivi-Zipfel) mit seiner immergrünen Landschaft ist empfehlenswert. Eventuell auch mit einem Abstecher zu den brodelnden Victoria-Fällen, wo die Wassermassen des Sambesi 119 Meter in eine Schlucht stürzen. Namibia ist ein Land voller Wunder. Wunder, welche sich auch mit einem 4x4 Camper perfekt entdecken lassen.